Kosten

Grundsätzlich sollte Mediation als Konfliktbeilegungsverfahren für jeden finanzierbar und somit faktisch auch zugänglich sein. Eine Mediation ist auf jeden Fall günstiger als ein langes, gerichtliches Verfahren. Berechnet wird der Zeitaufwand auf Honorarbasis, nicht nach Höhe von Streitwerten auf Basis des Gesetzes über die Vergütung von Rechtsanwälten (RVG). Auch ist die Vereinbarung eines max. Aufwandsvolumens oder die Vereinbarung einer Pauschalen möglich. Da ich von allen Parteien beauftragt werde, die Kosten aber nur ein Mal einfallen, zahlt jeder nur einen Teil, soweit der andere ebenso seinen Teil bezahlt (Gesamtschuldner). Sie sparen zusätzliche Gerichts-, Zeugen- sowie doppelte Anwaltskosten, ggf. auch Kosten für die zweite und dritte rechtliche Instanz. Nicht bezifferbar ist Ihre ersparte Zeit, Ihre Nerven, zusätzliche Ressourcen Dritter (Mitarbeiter) sowie ein möglicher Imageverlust und Wettbewerbsnachteile.

Ich biete vorab ein kostenloses, unverbindliches Informationsgespräch von 30 Minuten an, damit die Parteien wissen, was Mediation ist und ob sie ein Vermittlungsverfahren mit mir durchführen möchten. 

Bei reinen Kindschaftssachen und bei finanziell schwachen Verhältnissen erfolgt eine Anpassung des Stundensatzes. 

Bei Wirtschaftsmediationen und in den übrigen Konflikt- und Coaching Feldern bespreche ich mit Ihnen zunächst den Umfang und unterbreite Ihnen vorab einen Kostenvoranschlag.

Rechtsschutzversicherungen übernehmen oft einen Teil der Mediationskosten, da auch die Versicherungen die Kostenvorteile von Mediationen als streitbeilegende Alternativmöglichkeiten längst erkannt haben und diese immer mehr unterstützen. Fragen Sie daher zunächst bei Ihrer Versicherung nach und lassen Sie sich ggf. die Höhe der Kostenerstattung schriftlich bestätigen.

Ich biete bis zu 6 Monaten gleichmäßig verteilte Ratenzahlungen an.